Neue Wege gehen - Der Werkstätten:Tag in Saarbrücken

Vom 31.Mai bis zum 2. Juni fand in Saarbrücken der Werkstätten:Tag statt. Auch wir von den Recklinghäuser Werkstätten waren vor Ort.

NEUE WEGE GEHEN: Der Werkstätten:Tag in Saarbrücken

„NEUE WEGE GEHEN“ war das offizielle Motto des Werkstätten:Tags in Saarbrücken. Auch wir von den Recklinghäuser Werkstätten waren mit einem kleinen Team vor Ort, um uns zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen. Und das ist geglückt!

Krankheitsbedingt schrumpfte unser Kongress-Team kurzfristig noch auf vier Personen zusammen, doch Andre Weitzel vom Werkstatt-Rat in Herten, Carolin Stalberg (DL GAW Herten), Christoph Marienbohm (TeL RW) und Jeanette Dietrich (ÖA A&Q) konnten in den 2,5 Tagen viele spannende Impulse und Erfahrungen sammeln, die für die Entwicklung der Recklinghäuser Werkstätten wichtig sein werden.

Die Inhalte waren geprägt von 4 großen Themenbereichen:

  • Geplanten /gewünschten Änderungen des Entgelt-Systems für Beschäftigte der WfbM
  • Die Rolle und Bedeutung des Werkstatt-Rats und der Frauenbeauftragten
  • Digitalisierung in den Werkstätten
  • Wirkung und Wirksamkeit von Prozessen

Für die verschiedenen Fachvorträge haben wir uns aufgeteilt, um möglichst viele Bereiche abdecken zu können. So besuchten wir beispielsweise die Vorträge:

  • Digitale Lösungen in der WfbM: inklusiv und individuell. Der Einsatz von Apps & Lernplattformen
  • Grafschafter Aktivitäts- und Teilhabeanalyse – Tool zur Bedarfsermittlung einer ICF- und wirkungsorientierten Zielplanung
  • Inklusiv(e) Prozesse gestalten
  • Das Basisgeld für dauerhaft voll erwerbsgeminderte Personen – Stand 2022
  • und viele mehr...

Nach einer doch recht zähen Eröffnungsveranstaltung mit vielen offiziellen Grußworten und einer (etwas zu) abstrakten Kunstvorstellung am Dienstag, war die Abendveranstaltung am zweiten Abend ein echtes Highlight. In großer – selbstverständlich inklusiver – Runde wurde gut gespeist, viel gelacht und gemeinsam getanzt. Am letzten Tag wurde die Abschlussveranstaltung durch eine Rede von TV-Moderator Ranga Yogeshwar und interessanten Podiumsdiskussionen abgerundet.

Drei spannende und informative Tage endeten für uns dann mit einer etwas holprigen Rückfahrt. Blinkende Warnleuchten führten uns zur nächsten Werkstatt. Dort wurde uns aber bestätigt, dass wir weiterfahren können – zwar etwas langsamer als ursprünglich geplant aber immerhin. Nach etwa 6.5h kamen wir dann glücklich, zufrieden und etwas erschöpft in Herten an und brauchen bestimmt noch einige Tage, um alle Eindrücke verarbeiten zu können.

Zurück